Ein wichtiger Teil zur Optimierung von Online-Shops ist A/B-Testing oder Multivariantentests (MVT). Unter A/B-Testing versteht man den Vergleich einer Original-Version (A) mit einer Variante (B), um die Performance gegeneinander zu testen. Für Shopware gibt es hier bisher nur wenig Möglichkeiten einen A/B-Test durchzuführen.

Ein einfacher A/B-Test ist aber mithilfe der Shopware-Bordmittel und Google möglich. Dafür dupliziert man das Original (A) (z.B. einen Artikel oder eine Einkaufswelt). Diese Dublette ist unsere Variante (B). In der Variante können nun Bilder, Produktbeschreibungen oder in den Einkaufswelten komplette Anordnungen verändert werden.

In Google Analytics kann in der linken Spalte unter Verhalten > Tests ein neuer Test angelegt werden. Hierbei werden die Ziele festgelegt und die Versionen A und B hinterlegt. Google tauscht nun nach dem Zufallsprinzip die Original-Seite gegen die Variante aus und misst die Performance. Dafür muss aber erst noch ein Code von Google in das Shopware-Template eingebaut werden. Üblicherweise würde man den unter frontend > index > header.tpl einbauen. Die Shopware-Templates basieren auf den Template-Framework Smarty. Dieses versucht den Google Code beim Zusammensetzen der Template-Teile zu interpretieren und wirft einen Fehler „Smarty Syntax Error“ aus.

Um das zu vermeiden muss der „Google Analytics Content Experiment code“ zwischen die Tags {literaly} … Google Code … {/literaly} gesetzt werden. Damit gibt man Smarty den Befehl den Google Code nicht zu interpretieren, sondern „literaly“ (wörtlich) zu nehmen und 1:1 auszugeben. Dann wird der Code auch ausgegeben und das Google Content Experiment kann starten.

Einziger Nachteil dieses Verfahrens: Es braucht 24 bis 28 Stunden für erste Ergebnisse und „große Probleme“ wie Usability Veränderungen müssen per Hand programmiert werden, was viele Shopbetreiber nicht mit eigenen Ressourcen leisten können.

4 Kommentare
  1. Thomas Stahl
    Thomas Stahl sagte:

    Die Implementierung des Codes hat hier relativ einfach funktioniert.

    Jedoch können z.B. keine Slider bearbeitet / beeinflusst werden. Hier scheint das Problem wohl das spätere Laden der Einkaufswelten zu sein. Gibt es hier Erfahrungen / Tests mit Slidern und deren Implementierung von euch?

    Antworten
    • into Commerce
      into Commerce sagte:

      Hallo Thomas,

      du könntest mal testen in den Theme-Einstellungen das asynchone Laden zu deaktivieren.

      Viele Grüße,
      Matthias

      Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.