Shopware vs. osCommerce – Vergleich der Shopsysteme

Bei der Auswahl der passenden E-Commerce Lösung können sich angehende Onlinehändler grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Varianten entscheiden: Zum einen gibt es kostenlose Open Source Software wie osCommerce und zum anderen kostenpflichtige proprietäre Software wie Shopware. Uns erreichen daher viele Anfragen, welche Unterschiede zwischen den beiden Systemen bestehen, und welche Variante wohl am besten für das eigene Projekt geeignet ist. Grund genug für uns, hier einmal die wichtigsten Fakten zu Shopware und osCommerce im Vergleich zusammenzutragen. Natürlich stehen wir Ihnen gerne auch für weitere Fragen zur Verfügung.

Zunächst: Was ist osCommerce?

osCommerce ist ein Open Source Onlineshop System, das unter GNU General Public License kostenlos im Internet zum Download angeboten wird. Angehende Onlinehändler können mit Hilfe von osCommerce einen eigenen Onlineshop erstellen und Produkte zum Verkauf anbieten, ohne dass dafür irgendwelche Software Lizenzkosten anfallen. Entwickelt wird osCommerce von einem Team freiwilliger Programmierer und dem Projektleiter Harald Ponce de Leon, der die Software bereits im Jahr 2000 erstmalig zum Leben erweckte. osCommerce basiert auf der Skriptsprache PHP und benötigt eine MySQL Datenbank für den Betrieb. Dank der ausführlichen Dokumentation können technisch versierte Onlinehändler mit Programmierkenntnissen das System individuell anpassen und exakt nach den eigenen Wünschen konfigurieren. Auf der Projektwebseite stehen über 8000 Plug-ins zur Verfügung, mit denen die Funktionen des Grundsystems erweitert werden können.

Warum brauche ich dann noch Shopware?

Zwar fallen für osCommerce keinerlei Lizenzkosten an, was einerseits zwar das Budget bei der Umsetzung eines eigenen E-Commerce Projektes schont, allerdings auch einige Herausforderungen mit sich bringt. So gibt es beispielsweise keinerlei offiziellen Support, sondern lediglich ein öffentliches Community Forum, in dem Fragen zur Software oder auftretende Probleme diskutiert werden können. Einen direkten Ansprechpartner hat man als Onlineshopbetreiber also nicht. Zudem setzt osCommerce im Gegensatz zu Shopware ein umfangreiches technisches Verständnis und gute Programmierkenntnisse voraus, um den eigenen Onlineshop entsprechend der eigenen Vorstellungen online zu bringen. Mit einem System wie Shopware kann der eigene Onlineshop auch komplett ohne Programmierkenntnisse individuell angepasst und veröffentlicht werden.

Shopware vs. osCommerce im Vergleich

osCommerceShopware
Basis Software 

osCommerce baut auf einer prozeduralen Codebasis auf, die über 8000 Plug-ins lassen sich nur mit entsprechenden Programmierkenntnissen in den Code integrieren.

 Shopware ist ein modulares E-Commerce-System mit einer Vielzahl an integrierten Standardlösungen und über 1500 optionalen Erweiterungen.
Marketing & Verkaufsförderung

osCommerce bietet verschiedene Marketing Tools, deren Integration allerdings relativ kompliziert ist.

 

Shopware setzt den Fokus auf Online-Marketing mit Einkaufswelten und weiteren Tools.

Entwicklungsaufwand

Für das Setup und die Weiterentwicklung von osCommerce sind umfangreiche Programmierkenntnise erforderlich.

 Einfaches Setup. Shopware ist leicht weiterzuentwickeln dank guter Dokumentation und deutschem Support.
Lizenzen

Beim Open Source System osCommerce fallen keinerlei Lizenzkosten an.

Lizenzkosten bei Shopware einmalig 1.295 Euro unabhängig von Prozessorkernen und Laufzeit.
Weiterentwicklung

Die Weiterentwicklung von osCommerce erfolgt von einem kleinen Team auf freiwilliger Basis.

 

Shopware arbeitet mit einer offenen Roadmap, ist deutscher Hersteller und komplett eigenfinanziert.

Gesamt 

osCommerce ist aufgrund der Open Source Struktur komplett kostenlos, setzt allerdings umfangreiche Programmierkenntnisse voraus.

 

Shopware ist eine professionelle E-Commerce-Plattform für den breiten Markt mit leichter Bedienbarkeit und klarer Roadmap bei überschaubaren Kosten.

Falls wir eine Dimension nicht ausreichend beleuchtet haben, freuen wir uns auf Feedback. Bei weiteren Fragen stehen wir gerne persönlich mit Rat und Tat beiseite.