Artikel aktualisiert am 11.04.2024

Die Temu-Disruption: Eine Welle, die auch die B2B-Logistik verändert!

DAS WAR DER SHOPBETREIBERTAG 2020!

Große offene Eingangshalle voll mit Menschen
Foto von David Nicolai (Unsplash)
Der „ShopbetreiberTag“ ist eine Mitmach-Konferenz für Shopware-User.

DD.MM.YYYY — Author

Die Temu-Disruption: Eine Welle, die auch die B2B-Logistik verändert!

Ich gebe es zu: Meine erste Bestellung bei Temu war ein Experiment – ich hatte mich darauf eingestellt, dass entweder gar nichts ankommt oder die Qualität unterirdisch ist. Überraschenderweise mussten die Einkäufe zwar erst ausgelüftet werden, aber die Qualität überzeugte insgesamt und auch die Lieferzeit von ca. 2 Wochen war irgendwie noch akzeptabel. Fazit: Erwartungen übertroffen.

 

Aber warum erzähle ich euch das?

 

Das enorme Wachstum der letzten 1,5 Jahre von Temu, ist nicht nur auf schicke Apps oder ein riesiges Sortiment zurückzuführen. Es ist die Umwälzung in der Lieferkette – direkt vom Hersteller zum Verbraucher, auch bekannt als “Factory-to-Consumer” (F2C) –, die uns B2B-Entscheider aufhorchen lassen sollte.

 

Auch in unserem Sektor steigt die Nachfrage nach Agilität, Kosteneffizienz und Individualisierung. Die Erfolgsprinzipien von Temu & Co. könnten daher auch für B2B wegweisend sein: präzisere Steuerung der Produktionskapazitäten, genauere Bedarfsprognosen und eine effizientere Logistik, die Zwischenlager überflüssig macht und Direktlieferungen zum neuen Standard erhebt.

 

Temu’s Next Generation Manufacturing (NGM) nutzt Big Data, um Verbraucherwünsche zu analysieren und Herstellern mitzuteilen, was Überproduktion und Kosten reduziert.

 

Hier sind einige konkrete Ideen, welche von Temu’s Erfolgsfaktoren auch in eurem B2B-Unternehmen angegangen werden könnten:

 

Digitale Zwillinge einsetzen:

Benutzt digitale Zwillinge, um eure Produkte virtuell zu modellieren. So könnt ihr Kundenanpassungen in Echtzeit simulieren und optimieren, noch bevor ein physisches Produkt hergestellt wird. Ein solcher Ansatz kann die Effizienz der Make-to-Order-Produktion erheblich steigern und euch dabei helfen, besser auf Kundenbedürfnisse einzugehen.

 

Big Data zur Marktforschung nutzen:

Nutzt Big Data, um euer Kundenverständnis zu vertiefen und Markttrends zu erkennen. Sammelt Daten aus Verkäufen, Kundeninteraktionen und externen Quellen, um eure Angebote zu personalisieren, die Nachfrage zu prognostizieren und eure Strategien anzupassen. Dies unterstützt euch bei der Produktentwicklung, Preisgestaltung und Risikominimierung.

 

Partnerschaften mit Logistik-Start-ups erwägen:

Um das F2C-Modell anzunähern und Lieferzeiten zu verkürzen, könnte eine Zusammenarbeit mit innovativen Logistik-Start-ups, die auf schnelle, flexible Lieferkettenlösungen spezialisiert sind, von Vorteil sein.

Weitere Blogbeiträge

B2B Shop Beispiele

E-Commerce wird auch im B2B Bereich zunehmend ein wichtiges Thema. Moderne Softwarelösungen wie Shopware sind nicht nur für Händler im klassischen Endkundengeschäft interessant, sondern stellen auch für den Handel mit Geschäftskunden die optimale Plattform zur Verfügung. Um dies zu veranschaulichen, stellen wir Ihnen im folgenden Artikel zwei B2B Shops ausführlicher vor.
Wie Sie bestimmt schon mitbekommen haben, hat sich einiges in der von Haus aus sehr dynamischen E-Commerce Welt …
Shopware 6 ist als Early Access Release bereits seit einiger Zeit verfügbar. Bis zum Ende des Jahres wird auch die erste …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Newsletter Anmeldung

Melden Sie sich jetzt für den IntoCommerce Newsletter an. Es erwarten Sie spannende Themen und News rund um das Theme E-Commerce.

intoCommerce GmbH hat 4,78 von 5 Sternen 23 Bewertungen auf ProvenExpert.com